NIEDERSACHSEN-L Archives

Archiver > NIEDERSACHSEN > 2001-05 > 0989205728


From: sholl58 <>
Subject: [<nieder>] The Meier Law (Das Meierrecht)
Date: Sun, 06 May 2001 22:22:08 -0500


Way back in February, Uwe Weddige posted an explanation of the term "Meier"
to the group in German. I volunteered to translate it into English and have
finally done so. The translation is followed by the original German text.
You will note in the translation that are some places where I could not find
a word or was otherwise unsure of the translation.
Suggestions/clarifications at these points would be most appreciated.

Many Thanks to Uwe, whose essay has given me much a much better
understanding of my Meyer zum Vorwalde/Tiemann family history.

Scott Holl



The Meier law [Meierrecht]
by Uwe Weddige, English translation by Scott Holl

Before Charlemagne absorbed the Saxon people into the Frankish empire,
farmers were free. but in the course of the 9th-11th centuries they became
dependent on landlords [Grundherren] through the compulsion of the Frankish
lords. These included the Graf (equivalent to an earl), other members of the
nobility, or the church with its various institutions. The dependent
landholdings were administered by vassals, who leased out the estates [Höfe]
and acted as landlords according to the Meier law.

The Meier law appeared in the 12th and 13th century. The "Meier" was a
tenant who usually had a temporal lease [Zeitpächter] on an estate for seven
years and often longer. Until the end of the 15th century, the spoken words
"Truw und holt zu sein" (to be faithful and loyal) was satisfactory. In 1492
this oath was transformed under the auspices of the Verden bishophric [des
Stiftes Verden] into the so-called letter of tenancy [Meierbrief], a feudal
farming contract [verbrieftes Bauernlehen]. This obligated the occupant to
carry the burden of the estate and to maintain it without mortgage, sale and
debt.

At the time the letter was handed out, the "Weinkauf," [literally, "purchase
of wine"] was due, a sum of money about equal to the yearly lease interest.
The Meier has legal use of the ground and soil [Grund und Boden] only. All
inventory, cattle, dung, reserves and standing crops [Ernte auf dem Halm]
(unharvested produce in the field) belonged to the Meier. When the lease ran
out, the Meier could ask for an extension from the landlord, if the landlord
were satisfied with his stewardship.

It was seldom that a farmer was stewarded to an estate for life, or that his
son should take over the lease after him. Only in the 16th century did the
temporal lease develop into one that was inherited. The old tax lists are
still preserved in many villages. In them the names of the Meier estates
their contemporary tax loads go on and on. At least 12 tithes were required
of the estates, a high tax burden that could only be carried due to cheap
labor, limited investment costs, and a low living standard. Those that ruled
the land had an interest in dividing the larger estates into two viable
half-estates. The half-estates created more income and services than a
larger unified estate.

The major annual taxes included a provision [?-Pröven‹this word wasn¹t in my
dictionary] paid to the pastor and the sexton. However, the major taxes paid
by the Meier consisted of tithes [tithe=a tenth], which were thought
originally to have been for the maintenance of the church and its priests.
Later however it became an object of trade that could be sold, mortgaged or
leased out.

The largest tithe was the grain tithe. The farmer had to cut and bind all
the grain into stiles [Stiegen] of 20 sheaves per acre. The tithe-lord then
collected and took away every tenth sheave. Only then could the farmer bring
in his harvest. It was common to set up stiles of 22 sheaves apiece, which
made the tithe an "eleventh."

In the duchy of Bremen and Verden, the tithe of 1743 determined exactly how
the grain tithe was extracted. The grain tithe had to be taken from all
spaces where the manure wagon traveled, and included of all crops that grew
under or above ground. Arable land could not be converted into pastures,
meadows or gardens. The crops could not be stored [?‹abgehütet] or cut for
cattle feed. The sheaves had to be made the same size. Because some tithers
had the idea that much of the crops could be left to lay for the final
raking, this portion also became subject to the tithe.

The small or "narrow" tithe was applied annually to all cattle, newborn
foals, calves, piglets, and lambs, as well as for chickens, geese and bees.
It was therefore also called the flesh-tithe or blood-tithe [Fleisch- oder
Blutzehnte]. According to the tithing ordinance, it was strictly forbidden
to conceal cattle. At the time of counting, there were undoubtedly many
animals "missing from the estate."

Because these proceedings were very circumstantial, in many situations the
leasing out of the tithes every seven years was overlooked in the 17th
century. By this time, the tithe was collected once a year in money between
St. Martins of Tours Day [Nov. 11] and Christmas. One can read in the
Jodebuch [?-perhaps this means annual records] of the circuit [Kreis] of
Rotenburg, for instance, that the grain- and narrow-tithes of the royal
chamber of Jeddingen was leased out for seven years to the bailiff Weber for
65 Taler annually. Many farmers could buy their way out of these payments.
With that they were "free of the lords." They then called themselves
independent farmers" [Freibauer, Selbstbauer] or "inheritors" [Erbexe].

The end of the Thirty Years War changed the landlord situation. The Swedish
crown gave many estates as gifts to the higher officials and offices that
were of service to the Swedes. After 1680, the estates once again came
largely under control of the landlords.

The farmer and his family were also personally dependent on the landlords.
He was "duty bound" [sollenpflichtig], that is, he and his kin were not
allowed to quit the estate without the permission of the landlord. Marriage,
transfer of the estate, or reserving part of the estate for use of the
parents [Altenteilsverträgen] was likewise dependent upon the landlord¹s
approval. If the farmer could keep his obligations to the landlord, he had
nothing to fear. However, he could be "un-tenanted" [abgemeiert] if he were
incompetent or untrustworthy. In such cases the estate was advertised and
leased to a new farmer. If a new Meier was accepted, the "Weinkauf," payment
was due, as well as further payments such as the shirt and boot fee [? Hemd-
und Stiefeltaler]. If the Meier had no heirs, the estate devolved to the
landlord according to the devolution law [Heimfallsrecht].

Once or twice a week, the farmer and his yoke of horses had to work for the
landlords. There were also further duties divided among the various estates,
such as running errands or watching prisoners.

After the French revolution in 1789, people everywhere spoke of freedom. But
only in 1825 was the demand to combine field boundaries and dissolve the
commons handed over. In 1831 it was decided by the assembly of
representatives [Ständeversammlung] in Hannover to enact a law to free the
farmers, the so-called relief [Ablösung]. Through it, could each farmer free
himself from all burdens if he paid them 25 years in advance. Because the
necessary financial means was not always at hand, the government founded the
"Credit Institute for Relief in the Kingdom of Hanover" [Kreditanstalt für
Ablösungen im Königreich Hannover]. It was authorized to lend farmers the
necessary funds.


The original German text by Uwe Weddige:

Das Meierrecht

Bevor das Volk der Sachsen durch Karl den Großen in das fränkische Reich
eingegliedert wurde, waren die Bauern frei. Aber durch die Zwangsmaßnahmen
der
fränkischen Herren gerieten sie im Laufe des neunten bis elften Jahrhunderts
in
die Abhängigkeit von Grundherren. Das war der jeweilige Graf, andere
Angehöriges
des Adels oder die Kirche mit ihren verschiedenen Institutionen. Diese
verlehnten Teile ihres Grundbesitzes an die ihnen verpflichteten
Ministerialen
und Vasallen, die ihrerseits als Grundherren die Höfe nach dem Meierrecht
verpachteten.

Das Meierrecht entstand im 12. Und 13. Jahrhundert. Der Meier war ein
Zeitpächter. Er pachtete den Hof meistens auf sieben, manchmal auch auf mehr
Jahre. Bis zum Ende des 15. Jahrhunderts begnügte man sich mit der
mündlichen
Formulierung ‚Truw und holt zu sein' (treu und ergeben zu sein). 1492 wurde
diese Eidesformel im Bereich des Stiftes Verden umgewandelt in ein
verbrieftes
Bauernlehen, den sogenannten Meierbrief. Darin verpflichtet sich der Inhaber
zum
Tragen der Hoflasten und dazu den Hof ohne Verpfändung, Verkauf und
Verschuldung
zu erhalten. Bei der Aushändigung des Briefes war der ‚Weinkauf' fällig, ein
Geldbetrag etwa in Höhe des jährlichen Pachtzinses. Dem Meier stand nur das
Nutzungsrecht an Grund und Boden zu. Die Gebäude, das tote Inventar
(Geräte),
das Vieh, der Dünger, die Vorräte und die Ernte auf dem Halm (noch
ungeerntete
Früchte auf dem Feld) waren Eigentum des Meiers. War die Pachtzeit
abgelaufen,
konnte der Bauer, wenn er zur Zufriedenheit des Grundherrn gewirtschaftet
hatte,
eine Pachtverlängerung erbitten. Es war jedoch selten, daß ein Bauer auf
Lebenszeit auf dem Hof bemeiert wurde oder sein Sohn nach ihm den Hof
pachten
konnte. Erst im Verlauf des 16. Jahrhunderts entwickelte sich aus der
Zeitpacht
allmählich eine Erbpacht.
In vielen Dörfern sind die alten Steuerlisten erhalten geblieben. Aus ihnen
gehen die Namen der Meierhöfe und die jeweiligen Steuerlasten hervor.
Mindestens
ein Dutzend Zehnten belasteten die Höfe. Diese hohen Belastungen konnten nur
getragen werden, weil die Arbeitskräfte billig, die Investitionskosten sehr
gering waren und der Lebensstandard sehr niedrig lag.

Seitens der Grundherrschaft hatte man ein Interesse daran, durch Teilung
großer
Vollhöfe zwei lebensfähige Halbhöfe zu schaffen. Die Halbhöfe brachten dann
mehr
Einnahmen und Dienste als ein großer Vollhof. Zu den jährlichen Lasten
gehörte
der Pröven, die Abgaben für den Pastor und den Küster. Die Hauptlast für den
Meier bildete aber die Abgabe des Zehnten, der ursprünglich für die
Unterhaltung
der Kirchen und ihrer Priester gedacht war. Später wurde er aber oft zum
Handelsobjekt, das heißt, er wurde verkauft, verpfändet oder verpachtet.

Der große Zehnte war der Kornzehnte. Der Bauer mußte alles Korn mähen und
binden
und auf dem Acker in Stiegen von jeweils 20 Garben aufstellen. Der Zehntherr
ließ dann jede Zehnte Garbe aufladen und abfahren. Erst dann konnte der
Bauer
seine Ernte einbringen. Üblich war es, Stiegen mit jeweils 22 Garben
aufzustellen, dadurch wurde aus dem Zehnten ein ‚Elfter'.

In der Zehntordnung der Herzogtümer Bremen und Verden aus dem Jahre 1743
wurde
genau festgelegt, wie der Kornzehnte ‚gezogen' wurde. Der Kornzehnte mußte
von
allen Flächen, ‚wo der Mistwagen hinfährt, von allen Früchten, sie mögen
unter
oder über der Erde wachsen' gegeben werden. Ackerland durfte nicht in
Weiden,
Wiesen oder Gartenland umgewandelt. Die Saat nicht abgehütet oder für das
Vieh
gemäht werden. Die Garben mußten alle gleich groß gebunden werden. Weil
einige
Zehntpflichtige auf die Idee kamen, recht viel Getreide für das
abschließende
Harken liegen zu lassen, mußte auch von dem Geharkten der Zehnte geliefert
werden.

Der kleine oder Schmalzehnte wurde jährlich für das gesamte Vieh erhoben.
Also
für neugeborene Fohlen, Kälber, Ferkeln, Lämmer sowie für Hühner, Gänse und
Bienen. Deshalb hieß er auch der Fleisch- oder Blutzehnte. Nach der
Zehntordnung
war es strengstens verboten, Vieh zu verstecken. Sicherlich waren zum
Zeitpunkt
der Zählung viele Tiere ‚vom Hofe abwesend'.

Weil dieses Verfahren sehr umständlich war, ging man in vielen Ämtern im 17.
Jahrhundert dazu über, seine Zehnten auf jeweils sieben Jahre zu verpachten.
Der
Zehnte wurde nun einmal jährlich zwischen Martini und Weihnachten in Geld
eingezogen. Im Jordebuch des Kreises Rotenburg ist zu lesen, daß z.B. der
Korn-
und Schmalzehnte von Jeddingen von der Königlichen Kammer an den Amtsvogt
Weber
für jährlich 65 Taler auf sieben Jahre verpachtet wurde.

Manche Bauern konnten sich von all diesen Abgaben freikaufen. Damit wurden
sie
‚gutsherrenfrei'. Sie nannten sich nun ‚Freibauer, Selbstbauer oder Erbexe'.

Mit dem Ende des Dreißigjährigen Krieges änderten sich vielerorts die
Grundherrschaften. Viele Höfe wurden von der Krone Schwedens als Geschenke
an
höhere Offiziere und Beamte in schwedischen Diensten übertragen. Ab 1680
kamen
die Höfe dann größtenteils wieder unter die Landesherrschaft.


Der Bauer war mit seiner Familie auch persönlich von der Grundherrschaft
abhängig. Er war ‚schollenplichtig', d.h. er und seine Angehörigen durften
den
Hof ohne Erlaubnis des Grundherrn nicht verlassen. Zu Heiraten, Hofübergabe
und
Altenteilsverträgen war ebenfalls die Zustimmung des Grundherrn
erforderlich.
Kam der Bauer seinen Verpflichtungen gegenüber dem Grundherrn nach, so
brauchte
er nichts zu befürchten. Er konnte aber bei Unfähigkeit oder
Unzuverlässigkeit
‚abgemeiert' werden. Der Hof wurde dann ausgeschrieben und an einen neuen
Bauern
verpachtet. Wurde ein neuer Meier eingeführt, wurde neben dem ‚Weinkauf'
noch
weitere Abgaben z.b. der Hemd- und Stiefeltaler fällig. Hatte ein Meier
keine
Erben, so fiel der Hof nach dem ‚Heimfallsrecht' an den Grundherrn zurück.

An einem oder zwei Tagen die Woche hatte der Bauer mit dem Gespann für den
Grundherrn zu arbeiten. Darüber hinaus waren weitere Lasten, wie z.B.
Botengänge
oder Gefangenenwachdienst auf verschiedene Höfe verteilt.

Nach der französischen Revolution 1789 sprach man überall von Freiheit. Aber
erst 1825 wurden Bestimmungen zur Verkopplung der Feldmark und zur Auflösung
der
Gemeinheit herausgegeben. 1831 beschloß die Ständeversammlung in Hannover
ein
Gesetz zur Bauernbefreiung, der sogenannten Ablösung. Dadurch konnte jeder
Bauer
sich von allen Lasten befreien, wenn er diese für 25 Jahre im voraus
bezahlte.
Da die erforderlichen finanziellen Mittel nicht immer vorhanden waren,
gründete
die Regierung die ‚Kreditanstalt für Ablösungen im Königreich Hannover'. Sie
war
ermächtigt, den Bauern die notwendigen Gelder vorzustrecken.






****************************************************************************
****
Uwe Weddige Dipl.Ing.agr.
Weidenstr. 50, Jeddingen, D - 27374 Visselhoevede
Tel +49(0)4262 94090 Fax +49(0)4262 94091
eMail




This thread: